Heart1003_Cover_fin

About April

 16,00
zzgl. Versand
inkl. 19% MWST
Lieferzeit: Sofort lieferbar
Bei Lieferungen in das Nicht-EU-Ausland fallen zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren an
Kategorie:

Produktbeschreibung

DOWNLOADS – HIGH RESOLUTION
HIGHRESAUDIO
HDtracks

1. turn the light on (Friend) 2.58
2. lemon yellow sun (Friend) 3.28
3. I am (Fellow/Friend) 3.03
4. april (Fellow/Friend) 3.18
5. train of tears (Fellow/Friend) 4.06
6. a dog (Friend) 3.14
7. face in the book (Fellow/Friend) 2.40
8. guardian angel‘s tree (Friend) 3.12
9. hope (Friend) 3.06
10. signpost (Friend) 2.53
11. cry and laugh (Fellow/Friend) 3.40
12. fourteen (Friend) 3.20

Total time: 34.24

Der April – der Monat, der nichts verspricht, sondern Geduld oder ein Lächeln fordert und immer wieder überrascht und glücklich machen kann, bildet den Ausgangspunkt für das 10. Album von FRIEND `N FELLOW mit 12 neuen Songs. Musik, die verzaubert, auffordert und bewegt… Geschichten vom springenden Hund, der zitronen-gelben Sonne, dem Wegweiser, dem Schutzengel-Baum und natürlich vom April …

Die Friend-Stimme und der Fellow-Sound – wiedererkennbar, unverwechselbar, einfach wunderbar.
Die Reduktion auf das Wesentliche bildet das Markenzeichen von FRIEND `N FELLOW. Das Duo zelebriert eine intensive musikalische Zwiesprache, die berührt mit der Tiefe der Stimme und entführt durch den Klang der Gitarre. Constanze FRIEND und Thomas FELLOW haben ihre eigene Sprache längst gefunden, das Publikum überrascht und begeistert mit ihrem Blick auf den Kern von Songs, die Essenz von Musik. Und so kommen die unzähligen Gesichter und Farben des April gerade recht für ihr neues Album.
Die Musik von FNF vereinen scheinbare Gegensätze mühelos. Blues? Jazz? Soul? Musik, die oft in Schubladen nebeneinander liegt, findet bei FNF zusammen. Man spielt mit den Klangfarben des Soul, der Intensität des Blues und der Freiheit des Jazz. Und immer findet sich jede Menge Platz für die Ohren.

Eine Stimme – unverwechselbar und tief. Eine komplette Band bestehend aus zwei Händen auf nur einem Instrument. Und ein Duzend eindringlicher Songs über den April.
Das ist alles, was es braucht.

Oder, wie es eine Zeitschrift so treffend umschrieb:
“Eine Stimme, eine Gitarre – der Rest ist Staunen“.